Indizes
vom 18.09.18, 15:50
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.107
12.096
+10,50
+0,09 %
MDAX 26.210
26.280
-70,15
-0,27 %
TecDAX 2.887
2.904
-17,63
-0,61 %
SDAX 12.199
12.198
+0,84
+0,01 %
X-DAX 12.097
12.055
+41,65
+0,35 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Widersprüchliches aus Washington - Euro kaum beeinflusst


27.06.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die vom Wall Street Journal vorgestern kolportierten Erwägungen des Finanzministeriums, wonach chinesischen Investoren der Kauf bestimmter US-Technologieunternehmen ab einer bestimmten Größenordnung - die Rede war von einer Begrenzung auf 25 Prozent der Anteile eines Unternehmens - untersagt werden soll, hat vor allen an den Aktienmärkten für große Unruhe gesorgt, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Aber auch im Devisenhandel sei dieses neue Vorhaben der US-Administration diskutiert worden. Als besonders irritierend seien von den Händlern widersprüchliche Statements aus dem Finanzministerium und dem Weißen Haus empfunden worden. So habe etwa Finanzminister Steven Mnuchin noch am Montagabend davon gesprochen, dass sich die kommenden Investmentbeschränkungen nicht speziell gegen China richteten, sondern gegenüber allen Ländern, "die unsere Technologie zu stehlen versuchen", zur Anwendung kommen würden.


Später wiederum habe sich der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Peter Navarro, genau entgegengesetzt geäußert. Denn er habe in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC behauptet, es gebe keine Pläne, Investitionen von Unternehmen zu beschränken. Vielmehr gehe es darum, US-Technologie zu verteidigen, wenn sie bedroht werde, so Navarro. Tatsächlich möchte jedoch die US-Regierung wiederum am Freitag Pläne vorstellen, wie sie geistiges Eigentum von US-Unternehmen besser schützen wolle. Und die Untersuchungen, die diesen Plänen zugrunde lägen, würden sich laut Navarro vor allen Dingen auf China beziehen. Mit anderen Worten: Sofern es tatsächlich Investmentbeschränkungen für ausländische Unternehmen in den USA geben sollte, würden sich diese wahrscheinlich gegen China richten. Zumindest seien Kommentatoren gestern zu diesem Schluss gekommen.

Unterdessen sei der Kurs des Yuan von der Chinesischen Zentralbank gegenüber dem US-Dollar heute auf dem niedrigsten Stand seit sechs Monaten festgesetzt worden, wobei sich der Yuan damit alleine während der vergangenen beiden Wochen um rund 3 Prozent abgeschwächt habe. Kommentatoren hätten sich daher die Frage gestellt, ob es sich dabei bereits um eine mögliche Antwort Chinas - die Abwertung des Yuan als mögliche Vergeltungsmaßnahme sei bereits schon einmal im April vielerorts diskutiert worden - auf die jüngste Androhung neuer Importzölle seitens der US-Administration handeln könnte.

Auf den Euro selbst hatten all diese Betrachtungen nur wenig Einfluss - er wurde kurz vor dem ersten wichtigen Angebotsniveau der Deutsche Bank AG bei 1,1725/30 EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) zurückgeworfen und bewegt sich etwa in der Mitte seiner Konsolidierungszone zwischen 1,1505 und 1,1850/55. (27.06.2018/ac/a/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
18.09.2018, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Euro hat zuletzt etwas an Boden gewonnen
18.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Entgegen der Strafzoll-Logik
14.09.2018, UBS
EUR/USD: Ausbruch im zweiten Anlauf?
12.09.2018, DekaBank
EUR/USD hat einen bewegten Monat hinter sich
12.09.2018, Nord LB
EUR/USD: US-Wirtschaftsaktivität im Steigflug

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG