Indizes
vom 21.02.19, 20:37
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.423
11.402
+21,31
+0,19 %
MDAX 24.302
24.401
-99,48
-0,41 %
TecDAX 2.602
2.616
-13,77
-0,53 %
SDAX 10.866
10.856
+10,57
+0,10 %
X-DAX 11.415
11.416
-0,96
-0,01 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Test der 1,15-Marke nach EZB-Zinsentscheidung


26.06.2018
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Der Euro hat im Anschluss an die EZB-Zinsentscheidung vom 14. Juni die Marke von EUR/USD (ISIN: EU0009652759, WKN: 965275) 1,15 getestet, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Der Grund sei die für viele Marktteilnehmer überraschende Festlegung der Notenbank gewesen, den Leitzinssatz bis über den Sommer 2019 unangetastet zu lassen. Zuvor hätten die meisten Marktteilnehmer eine erste Zinsanhebung im ersten Halbjahr 2019 erwartet. Nun scheine klar zu sein, dass die erste Zinsanhebung wohl frühestens im dritten Quartal 2019 erfolgen werde. Von Seiten der EZB würden die Analysten der Raiffeisen Bank International AG nun keinen weiteren Abwärtsdruck auf den Euro sehen, denn noch "taubenhafter" könne sie kaum werden. Die US-Notenbank dürfte auf absehbare Zeit ebenfalls keine großen Impulse für den Wechselkurs liefern. Nach der Zinssitzung vom 13. Juni scheine festzustehen, dass die FED den Leitzins bis Mitte 2019 einmal pro Quartal anheben werde. Die Analysten der Raiffeisen Bank International AG würden daher davon ausgehen, dass sich der Euro bis zum Jahresende in einer Spanne von wenigen Cent um EUR/USD 1,16 bewegen werde. Eine Art White Card stelle der sich intensivierende Handelskonflikt der USA mit quasi dem Rest der Welt dar. Kurzfrstistig sollte eine weitere Eskalation dem Dollar nutzen. Mittel- Und langfristig sollte sie dem Greenback dagegen schaden. (26.06.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
21.02.2019, Hamburg Commercial Bank
EUR/USD: Dovishe FED belastet den US-Dollar
20.02.2019, Nord LB
EUR/USD: Psychologisch wichtige 1,13-Marke rückt wieder ins Blickfeld
19.02.2019, Oberbank
EUR/USD: Feiertagsflaute!
15.02.2019, Deutsche Bank
EUR/USD: Reale schwache Einzelhandelsumsätze belasten den Dollar
13.02.2019, Deutsche Bank
US-Dollar in der "Make or break"-Zone

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG