Indizes
vom 23.09.18, 16:55
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.431
12.326
+104,40
+0,85 %
MDAX 26.344
26.326
+18,64
+0,07 %
TecDAX 2.817
2.825
-7,94
-0,28 %
SDAX 12.125
12.192
-66,31
-0,54 %
X-DAX 12.411
12.355
+55,89
+0,45 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/GBP: Britisches Pfund gerät leicht unter Druck


16.05.2018
DekaBank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Das britische Pfund ist in den letzten Wochen leicht unter Druck geraten, so die Analysten der DekaBank.

Die Bank of England (BoE) habe ihren Leitzins unverändert bei 0,5% belassen und die Einschätzung der Notenbank sei als zurückhaltend bewertet worden. Die erwartete Zinsanhebung für Mai sei bereits vorab nach einem schwachen vorläufigen BIP-Wachstum im ersten Quartal ausgepreist worden. Die BoE habe sich aber durchaus die Tür für eine Zinsanhebung offen gehalten. Die Schwäche im ersten Quartal sei abgetan worden als Abwärtsverzerrung, verstärkt durch schlechtes Wetter. Nicht nur rechne die Notenbank mit einer Aufwärtsrevision, sondern sie erwarte im zweiten Quartal auch einen Erholungseffekt. Die zuletzt niedrigere Inflation ändere nicht viel am Ausblick. Die jüngste Verlangsamung sei zwar stärker als erwartet gewesen, sei aber durch das Auslaufen des Effekts der GBP-Schwäche begünstigt worden, während der inländische Preisdruck zunehme. Sollte sich diese Einschätzung der BoE bestätigen, stünde einer Anhebung noch in diesem Jahr nichts im Wege. Ansonsten könnte sich zwischen enttäuschendem Wachstum und Brexit-Unsicherheit ein weiterer Schritt auf unbestimmte Zeit verschieben.

Charttechnik: EUR/GBP habe seine aktuellen interessanten Eckpunkte bei 0,9050 und 0,8610. Dazwischen liege eine Zone eines volatilen Handels ohne Nachhaltigkeit in der jeweils eingeschlagenen Handelsrichtung. Die technischen Indikatoren würden den derzeitigen Eindruck unterstreichen. Insofern sei auch erst mit Wochenschlusskursen außerhalb der besagten Chartpunkte mit einer Intensivierung der eingeschlagenen Richtung auszugehen.

Perspektiven: Das britische Brexit-Referendum habe das Pfund bereits seit Ende 2015 stark abwerten lassen. Nun, im Brexit-Prozess, würden hohe Schwankungen und ein Abwertungsrisiko ständige Begleiter bleiben. Aufgrund großer politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit über die zukünftigen britischen Handelsbeziehungen zur EU dürfte das Pfund deutlich schwächer notieren als vor dem Brexit-Referendum (damals unter 0,80 EUR/GBP) und in den kommenden zwei Jahren zwischen einem EUR/GBP-Kurs von 0,85 und 0,95 schwanken - je nach Verlauf der Austrittsverhandlungen. Weitere Zinsanhebung der Bank of England würden stark datenabhängig bleiben. (16.05.2018/ac/a/mb)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG