Indizes
vom 18.10.18, 13:30
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.730
11.715
+14,56
+0,12 %
MDAX 24.546
24.414
+132,42
+0,54 %
TecDAX 2.695
2.687
+8,30
+0,31 %
SDAX 11.236
11.194
+42,39
+0,38 %
X-DAX 11.697
11.750
-53,27
-0,45 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Fast aus dem Nichts aufs Jahrestief gefallen


16.05.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nun ist der Euro dort angekommen, wo er sich vor einer Woche schon einmal befand: am Jahrestief, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Man möge die gestrigen ökonomischen Daten als Auslöser für die jüngste Euro-Schwäche benennen. Aber seien die Daten für die Eurozone wirklich so schlecht ausgefallen? Die Revision der Wachstumszahlen für das erste Quartal 2018 habe sowohl den Erwartungen als auch der ersten vorläufigen Schätzung entsprochen. Oder habe man etwa das Haar in der Suppe in den Zahlen zur enttäuschend ausgefallenen Industrieproduktion der Eurozone im März finden wollen? Die hätten doch zum ersten Quartal gehört. Bliebe da noch als möglicher Unsicherheitsfaktor für den Euro die Regierungsbildung in Italien vom Wochenende, die vielerorts als ungünstig für die Europa- und Wirtschaftspolitik gesehen werde. Ein Umstand, der allerdings am Montag noch ignoriert worden sei, als sich der EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) auf rund 1,1995 befestigt habe.

Auch aus den USA habe es gestern keine Signale gegeben, die auf den ersten Blick einen Kursrückgang des Euro von zwischenzeitlich 1,5 Prozent gegenüber dem US-Dollar seit Montag gerechtfertigt hätten. Zwar seien die dortigen Einzelhandelsumsätze unter dem Strich im April eine Spur besser als erwartet ausgefallen. Aber diese Daten seien von den meisten Kommentatoren ignoriert worden. Stattdessen sei darauf verwiesen worden, dass die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen wieder einmal die 3-Prozent-Marke deutlich überschritten habe - für viele angesichts eines neuen 7-Jahres-Hochs ein wichtiges Dollar-Kaufargument. Dabei werde übersehen, dass sich etwa die Rendite der Bundesanleihen hierzulande während der vergangenen 48 Stunden ähnlich stark befestigt habe.

Tatsächlich sei es die Marktverfassung, die dem Euro zu schaffen mache. Dabei genüge ein erneuter Blick auf die zumindest hinsichtlich der Stimmung aussagekräftigen CFTC-Zahlen zu den Euro-Futures-Positionen in Chicago. Dort lagen nämlich die spekulativen Long-Positionen in Euro per 8. Mai immer noch auf dem hohen Niveau der Vorwoche - die Deutsche Bank AG berichtete darüber - von 120.000 Kontrakten; gar nicht einmal so weit weg vom Rekordhoch Mitte April (151.000 Kontrakte). Mit anderen Worten: Trotz der gerade auch seinerzeit vorherrschenden Euroschwäche seien etwaige Verluste dieser Engagements bis dahin nicht realisiert worden. Es sei gut möglich, dass die Erholung des Euro bis zum Montag zur Bereinigung etlicher Schieflagen genutzt worden sei. Zumindest spreche dessen kurzfristiger Abwärtstrend, der nunmehr zwischen 1,2065/70 und 1,1705/10 verlaufe, für einen derartigen Erklärungsansatz. (16.05.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
17.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Schlechte und gute Neuverschuldung
16.10.2018, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Fortgang der Brexit-Verhandlungen im Fokus
16.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Verschleierte Botschaften und leichtes Säbelrasseln
16.10.2018, DekaBank
EUR/USD: Noch keine Trendwende für den Euro in Sicht
16.10.2018, Oberbank
Seitwärtsbewegung bei EUR/USD erwartet

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG