Indizes
vom 24.10.18, 01:18
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.274
11.524
-250,06
-2,17 %
MDAX 23.411
24.038
-627,62
-2,61 %
TecDAX 2.550
2.641
-90,24
-3,42 %
SDAX 10.613
10.956
-342,21
-3,12 %
X-DAX 11.395
11.531
-135,71
-1,18 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/JPY um die Marke von 135 geschwankt


14.02.2018
DekaBank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Der Euro konnte im Januar gegenüber dem Japanischen Yen (ISIN: EU0009652627, WKN: 965262) nicht an Wert zulegen, so die Analysten der DekaBank.

Vielmehr sei er um die Marke von 135 EUR/JPY geschwankt. Dabei sei der EUR/JPY Wechselkurs in einem engen Band von 133 bis 137 EUR/JPY geblieben. Die japanische Inflationsrate sei zwar im Dezember auf 1,0% angestiegen und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Der Yen habe davon nicht profitieren können. Denn die japanische Notenbank beunruhige die Inflationsentwicklung nicht. Beim ihrem Zinsentscheid im Januar habe die Bank of Japan zum Ausdruck gebracht, dass sie noch nicht bereit sei, mit dem Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik zu beginnen. Der EZB-Präsident Draghi habe auf der Pressekonferenz zum EZB-Zinsentscheid ebenfalls keine Signale über eine weitere Normalisierung ausgesendet, so dass für den EUR/JPY Wechselkurs der geldpolitische Patt zwischen der Bank of Japan und der EZB zur Seitwärtsbewegung im Januar beigetragen habe.

Das Abprallen am Widerstand von 137,50 und das Rücksetzen unterhalb des Niveaus von 134,00 spreche für einen Seitwärtshandel auf aktuellem Niveau in der Handelsspanne 134,50 bis 132,00. Ein Wochenschlusskurs oberhalb dieser Marke spreche für einen neuen Anlauf auf die Marke von 137,00 bis 137,50.

Der Yen habe gegenüber dem Euro im Jahresverlauf 2017 an Wert verloren. Der Ausblick für die japanische Währung bleibe trübe. Eine nachhaltige Aufhellung der Wachstumsperspektiven sei nach wie vor nicht in Sicht. Denn Premierminister Abe zögere weiter, mit echten Strukturreformen den zentralen Bereich seiner "Abenomics" in Angriff zu nehmen. Die Notenbank sei mit ihrer expansiven Geldpolitik mittlerweile ein wesentlicher Anker der Volkswirtschaft. Je länger die Strukturreformen und die Schuldenkonsolidierung hinausgeschoben würden, desto größer werde die Abhängigkeit von der lockeren Geldpolitik und desto schwerer werde der Ausstieg aus diesem monetären Umfeld. Für eine nachhaltige Gesundung der Volkswirtschaft sei - neben Strukturreformen - eine Normalisierung der Geldpolitik unerlässlich. (Ausgabe 02/2018) (14.02.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
16.10.2018, DekaBank
EUR/JPY: Ausblick für japanische Währung bleibt trübe
12.09.2018, DekaBank
EUR/JPY leicht abgewertet - Dahinter steht aber eine bewegte Entwicklung
22.08.2018, Deutsche Bank
EUR/JPY hat korrektiven Seitwärtspfad eingeschlagen
20.08.2018, Deutsche Bank
EUR/JPY: Japans Bestände an US-Staatsanleihen auf das tiefste Niveau seit Oktober 2011 gesunken
17.08.2018, Deutsche Bank
EUR/JPY: Erholung innerhalb des kurzfristigen Abwärtstrends

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG