Indizes
vom 22.09.18, 12:42
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.431
12.326
+104,40
+0,85 %
MDAX 26.344
26.326
+18,64
+0,07 %
TecDAX 2.817
2.825
-7,94
-0,28 %
SDAX 12.125
12.192
-66,31
-0,54 %
X-DAX 12.411
12.355
+55,89
+0,45 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Euro: Starke Korrektur


13.02.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Manchmal bedarf es eines fast leeren ökonomischen Datenkalenders wie gestern, um sich vor Augen zu führen, dass die vergangene Handelswoche für den Euro nicht nur mit einem Verlust von rund 1,8 Prozent endete, so die Analysten der Deutschen Bank.

Vielmehr handle es sich auch noch um den größten Wochenrücksetzer seit Mitte November 2016. Natürlich lägen die Gründe hierfür auf der Hand, zumal sich im Gegenzug der US-Dollar auch gegenüber anderen Valuten erholt habe. Es dürften dieselben Ursachen sein, die letztlich auch für die heftigen Reaktionen an den zuvor teilweise überhitzten globalen Aktienmärkten gesorgt hätten, aber im Devisenhandel wesentlich gedämpfter angekommen seien. Denn die Inflationsängste, die vor allem in den USA aufgekommen seien, hätten sich auch auf die Zinserwartungen ausgewirkt. Zumindest zeige etwa das CME FedWatch Tool, dass die implizite Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung im März auf rund 77 Prozent (Vorwoche 70 Prozent) gestiegen sei. Aber eine wesentliche Erklärung für die Dollar-Stärke der vergangenen Woche könnte einfach darin liegen, dass im Ausland angelegtes Kapital wegen der gestiegenen Risikoaversion der Investoren aus dem Euroraum in Richtung USA zurückgeholt worden sei.

Andererseits sei seit Monatsbeginn die Erwartung, die EZB könne ihr Anleihekaufprogramm schneller als gedacht beenden, deutlich gesunken. Nicht zuletzt, weil der Euro seit Jahresbeginn bis dahin recht schnell mehr als 4 Prozent an Wert gewonnen habe. Nicht umsonst habe in der vergangenen Woche der eigentlich als Zinsfalke bekannte Bundesbankpräsident Jens Weidmann in einer Rede angekündigt, man werde hinsichtlich der Inflationsentwicklung den Wechselkurs beobachten. Mit anderen Worten: Ein zu schneller Euro-Anstieg würde - auch wenn die EZB keine Wechselkurspolitik betreibe - eine schnellere Gangart beim Zurückfahren der Anleihekäufe möglicherweise konterkarieren. Trotz des Rücksetzers in der vergangenen Woche, korrigiere der Euro immer noch innerhalb seines kurzfristigen Aufwärtstrends zwischen 1,2085/90 und 1,2470. (13.02.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
21.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD auf dem höchsten Kurs seit 9. Juli
19.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Längst im Dollar engagiert
18.09.2018, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Euro hat zuletzt etwas an Boden gewonnen
18.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Entgegen der Strafzoll-Logik
18.09.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Inverse S-K-S-Formation? Chartanalyse

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG