Indizes
vom 26.06.16, 20:54
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 9.557
10.257
-699,87
-6,82 %
MDAX 19.829
20.772
-943,14
-4,54 %
TecDAX 1.587
1.642
-54,95
-3,35 %
SDAX 8.899
9.141
-242,17
-2,65 %
X-DAX 9.490
10.324
-833,37
-8,07 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Euro vs. Zloty, günstige Ausgangslage


17.12.2015
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Nach Aussagen der Technischen Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt ist der Abwärtstrend beim Währungspaar Euro gegenüber dem polnischen Zloty (EUR/PLN) überwunden:

Dem Euro ist es zuletzt gelungen, zum polnischen Zloty den Abwärtstrend seit dem Mehrjahreshoch vom Dezember 2011 (akt. bei 4,34 PLN) temporär zu überwinden. Wird diese Weichenstellung per Wochenschluss bestätigt, dürfte die Kombination aus den beiden Hochs vom Dezember 2014 und Juni 2012 bei 4,40/44 PLN nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu deutlich höheren Notierungen darstellen. Dabei fungiert das o. g. Hoch vom Dezember 2011 (4,60 PLN) als nächste ernsthafte Zielmarke.

Unterstützt wird das konstruktive Bild durch den intakten Haussetrend seit dem Jahrestief 2015 (akt. bei 4,25 PLN) und die technischen Indikatoren, bei denen sowohl der Stochastik als auch der MACD derzeit über ihren Triggerlinien notieren und damit Kaufsignale aufweisen. Jedoch nähert sich der Oszillator zunehmend dem überkauften Bereich, so dass der Aufbau neuer EUR-Longpositionen mit einer engen Stoppsetzung verbunden werden sollte.


Als Absicherungsmarken bieten sich in diesem Zusammenhang die beiden angeführten Trendlinien an. Wer der Entwicklung des Währungspaares mehr Raum zum Atmen geben möchte, kann knapp unter 4,20 PLN auf die relevanten Glättungslinien der letzten 38, 90 und 200 Wochen als Stopp-Loss zurückgreifen. Insgesamt gestaltet sich die technische Ausgangslage für den Euro aktuell günstig.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, erhöhte Crash-Risiken?".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "Euro durch Zinsspekulation belastet" sowie den Artikel "DAX, keine Entwarnung" und "DAX, Bitte keine Jubelstimmung".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Bund-Future schaut auf die Fed" und S&P500, die absolute Gratwanderung" und die Analyse .

Eine Übersicht zu den aktuellen Konjunktur- und Wirtschaftsdaten finden Sie im
Termin-Topic. (16.12.2015/dc/a/g)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2016 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG