Indizes
vom 30.09.16, 03:26
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 10.406
10.438
-32,80
-0,31 %
MDAX 21.494
21.549
-55,82
-0,26 %
TecDAX 1.785
1.792
-6,83
-0,38 %
SDAX 9.283
9.285
-1,81
-0,02 %
X-DAX 10.298
10.511
-212,35
-2,02 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/JPY, Abwärtstrends dominieren


17.12.2015
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Nach Aussagen der Technischen Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt dominieren im Währungspaar Euro vs. japanische Yen (EUR/JPY)die Abwärtstrends:

Im Austauschverhältnis zum japanischen Yen folgt der Euro seit Ende August einem Abwertungstrend; Ambitionen der Gemeinschaftswährung den Trend zu brechen prallten bislang stets an der oberen Begrenzung des zugehörigen Trendkanals ab (akt. bei 134,00 JPY).

In Hinsicht auf einen weiteren Versuch, den Kumulationspunkt aus der o. g. Begrenzung, dem Jahrestief 2014 (134,12 JPY) und der 38-Wochen-Linie (akt. bei 134,62 JPY) zu überwinden und in den Bereich der Verlaufshochs vom Juni (141,06 JPY) vorzudringen, ist bei der Auslegung der technischen Indikatoren Vorsicht geboten. Aktuell liefert der Stochastik zwar ein frisches Kaufsignal und im Tagesbereich sprechen MACD und Stochastik ebenfalls noch zugunsten des Euro. Doch hier bewegen sich die o. g. Indikatoren bereits auf die jeweilige Triggerlinie zu.


Zudem könnte es beim Wochen-MACD zu einem "bullish failure" kommen. Prallt der Euro erneut an der o. g. Begrenzung ab, droht der Fall in Richtung der nächsten Unterstützungszone bei rund 130 JPY, definiert durch die Tiefs von Januar und November. Wird diese verletzt, bietet der Kumulationspunkt aus 200-Wochen-Linie (akt. bei 127,80 JPY) und der unteren Begrenzung des o. g. Trendkanals (akt. bei 127,56 JPY) die nächste Anlaufstelle.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, die "Dezember-Delle" ".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "Euro, massive Widerstandszone im Test" sowie den Artikel "DAX, "Dont’t fight the tape"" und "DAX, Stochastic beginnt zu drehen"".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX mit Sorgenfalten" und "Bund-Future, die nächsten Hürden" und die Analyse .

Eine Übersicht zu den aktuellen Konjunktur- und Wirtschaftsdaten finden Sie im
Termin-Topic. (15.12.2015/dc/a/g)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2016 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG